Firmware aufspielen

Aus Freifunk Köln, Bonn und Umgebung
Version vom 25. Januar 2019, 09:45 Uhr von Zygentoma (Diskussion | Beiträge) (Text umgebaut, damit er besser zu den Bildern auf der rechten Seite passt)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

< Firmware herunterladen         Übersicht         Node konfigurieren >


Schritt 1: Konfigurationsoberfläche des Routers aufrufen

Solltest du Fragen zur Einrichtung des Routers haben oder Einträge deines Knoten ändern wollen, schreibe gerne an unsere E-Mail. Gerne kannst du auch bei unseren regelmäßigen Treffen in Bonn oder Köln vorbeischauen.

Router mit dem Computer verbinden

Dafür solltest du deinen Router mit Strom versorgen sowie die Netzwerkkarte deines PC mit einen der (gelben) LAN-Ports des Routers verbinden. Hier reicht ein handelsübliches LAN-Kabel. Am PC muss die Netzwerkkarte auf automatisches beziehen der IP-Adresse (DHCP) eingestellt sein und WLAN sollte vorübergehend deaktiviert werden. (Da der Router (noch) nicht mit dem Internet verbunden ist könnte euer Rechner (je nach Setup) versuchen sich über WLAN mit evtl. bestehenden Funknetzen zu verbinden, obwohl ein LAN-Kabel angeschlossen ist.)

Schritt 2: Freifunk-Firmware hochladen

Freifunk Firmware einspielen

Routerkonfiguration aufrufen

Jetzt kannst du den Router einfach über den Browser konfigurieren.

Dazu rufst du in deinen Browser die auf der Router-Rückseite angegebene Adresse auf, in der Regel http://192.168.1.1 (je nach Typ auch http://192.168.0.1) oder http://tplinklogin.net.

Bevor du weitermachst, musst du dich erst anmelden. Die Standardbenutzername-/-Passwort-Kombination ist ebenfalls auf der Router-Rückseite zu finden, in der Regel admin / admin.

Dein Browser-Fenster müsste nun so aussehen wie in Bild 1 – folge hier dem Link System Tools.

Firmware einspielen

Als nächstes wählst du aus dem Menü Firmware Upgrade (1). Danach kannst du die vorhin (in Firmware herunterladen) geladene Datei zum Hochladen auswählen (2). Nach einem Klick auf Upgrade (3) beginnt der Prozess.

Schritt 3: Firmware-Upload bestätigen

Nach einer Bestätigung (Bild 3) startet dann die Installation der Freifunk-Firmware. Während die Installation läuft, auf keinen Fall den Stecker oder das Netzwerkkabel ziehen, oder den Router ausschalten. Dies kann deinen Router unbrauchbar machen (bricken).

Schritt 4: Warten bis die Freifunk-Firmware installiert wurde. Keinenfalls den Strom trennen!
Bei TL-WR841N v8.4

Beim Flashen über das Firmware-Upgrade der Original-Firmware tritt ggf. folgender Fehler auf:

 Error code: 23002
 The uploaded file name is too long!

Hier hilft einfaches Umbenennen der herunter geladenen Freifunk-Firmware.

Fertig

Nachdem die Firmware fertig eingespielt ist, startet der Router automatisch neu. Dass der Router neu startet, merkst du auch am kurzen Aufblinken der Lämpchen an deinem Router.

Jetzt ist der Router nicht mehr unter der angegeben Adresse sichtbar und eine Fehlermeldung erscheint. Das ist gut so. Denn nun läuft nicht mehr die alte Firmware, sondern die neue, tolle Freifunk-Firmware auf deinem Router.

TP link 05 firmware reboot finished.png

Anschluss ans Internet

Nach dem automatischen Neustart ist der Router direkt im Normalbetrieb. Wenn keine weiteren Freifunk-Router in der direkten Umgebung sind, musst du allerdings den Freifunk-Router noch per Ethernet-Kabel mit deinem Internet-Router verbinden, damit der Freifunk-Router auch Internet-Zugriff hat. Dazu wird der blaue Port des Freifunk-Routers mit dem Gästenetz-Port deines Internet-Routers verbunden. Falls du dort kein Gästenetz eingerichtet hast oder das gar nicht geht, tut's auch ein "normaler" LAN-Port deines Routers, wo du auch deinen Laptop etc. einstöpseln würdest. Ein Gästenetz wäre nur noch etwas sicherer. Eventuell musst du die Filterregeln für das Gästenetz anpassen, da manche Router in der Standardkonfiguration nur bestimmte Ports freigegeben haben.

WICHTIG: Wer hier in einer Firma oder gar einer städtischen Einrichtung mal eben einen Freifunk-Router an deren Intranet anschließt, schadet damit unter Umständen dem Freifunk-Projekt, da das nicht unbemerkt bleibt und fast immer gegen interne Sicherheitsrichtlinien verstößt. So was muss von der jeweiligen IT-Leitung explizit erlaubt werden. Wir wollen die Verantwortlichen nicht verärgern, sondern überzeugen!

Installation überprüfen

Nach erfolgreichem Boot sollte dein Router nun ein offenes WLAN mit der SSID kbu.freifunk.net anzeigen. Nach wenigen Minuten sollte er bei erfolgreichem Internetanschluss außerdem auf https://map.kbu.freifunk.net auftauchen. (Als neuer Knoten mit kryptischem Namen unter Aktuelles).

Du kannst deinen Knoten nun konfigurieren, um ihn Beispielsweise auf der Karte sichtbar zu machen.

Hier wurde offenbar vor kurzem ein neuer Router (freifunkXXX) eingerichtet aber noch kein Name vergeben.

< Firmware herunterladen         Übersicht         Node konfigurieren >